Sonntag, 28. August 2016

Johannisbeer-Nektarinen Frangipane mit Mandelcreme

Es ist still hier geworden auf meinem Blog und das tut mir wirklich sehr, sehr leid, aber leider fehlt mir die Zeit, um weiterhin jede Woche einen Post zu veröffentlichen. Und da der Blog immer mein Hobby, mein Ausgleich zum Alltag war, möchte ich ihn nicht zu einer Pflicht machen, etwas was mich zusätzlich unter Druck setzt, weil ich unbedingt diese Woche noch etwas posten MUSS.
Ich hoffe, ihr versteht das und schaut trotzdem weiterhin hier vorbei und lasst mir liebe Kommentare da. Ich lese jeden einzelnen und freue mich immer sehr über eure Meinungen zu meinen Posts.


So und nun kommen wir zu meinem heutigen Rezept. Es gibt nämlich eine Johannisbeer-Nektarinen Frangipane. So wie eigentlich jedes fanzösische Gebäck, schmeckt auch dieses hier super lecker. Und der Name ist definitiv was für Angeber. Klingt ungefähr genauso kompliziert wie Macarones und vermutlich nur unter Foodbloggern bekannt, ähnlich wie die Tarte Tatin.


Zumindest, wenn ihr gefragt werdet, was ihr da gebacken habt und ihr haut ganz lässig raus, so als wäre es nichts besonders "Ach, nur eine Frangipane", werden die meisten große Augen machen. Es klingt nämlich nach viel mehr Arbeit, als es tatsächlich ist. Die Nektarinen-Johannisbeer Frangipane ist locker auf 30 Minuten zubereitet und den Rest erledigt dann der Ofen.


Außerdem besticht sie durch eine herrliche Mandelcreme und knusprigen Blätterteig. Belegen könnt ihr sie eigentlich mit jedem Obst, das gerade Saison hat. Ich habe mir als Inspiration für mein Rezept die Rhabarber-Haselnuss Frangipane von Zucker, Zimt und Liebe genommen. Da ich aber die Zutaten etwas abgeändert habe, bekommt ihr unten meine Version.

Ihr solltet nur nicht den Fehler machen und einen zu kleinen Teller als Schablone verwenden. Bei mir ist die Mandelcreme deshalb nämlich leider bis an den Rand verlaufen, dabei sollte eigentlich außen ein kleiner Rand bleiben. Aber wenn ihr einen Teller verwendet, der ca. 24-25 cm Durchmesser hat, sollte es gut passen.


Rezept für eine Nektarinen-Johannisbeer Frangipane mit Mandeln:

1 Rolle Blätterteig (aus dem Kühlregal)
100 g Mandelstifte
1 Ei
30 g Butter
70 g Zucker
2 Nektarinen
100 g rote Johannisbeeren


Zunächst die Mandelstifte in einer Pfanne ohne Öl so lange rösten, bis diese anfangen braun zu werden. Dann die Mandeln abkühlen lassen und ca 1 El Mandelstifte beiseite tun, die brauchen wir am Schluss noch für die Deko.

Die restlichen Mandeln in einen Mixer geben und auf höchster Stufe fein mahlen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Das Ei verquireln und die Butter leicht anschmelzen. Dann Ei, Butter, Zucker und gemahlene Mandeln zu einer streichfähigen Creme verrühren.

Die Nektarinen in entkernen und in Spalten schneiden, die Johannisbeeren vom Strang befreien.

Den Blätterteig ausrollen und mit einem Teller (ca. 24-25 cm Durchmesser) rund ausschneiden und auf das Backblech legen. Die Mandelcreme auf den Blätterteig streichen, dabei aber ungefähr einen Zentimeter vom Rand frei lassen. Dann mit den Nektarinen und Johannisbeeren belegen.
Die Frangipane im Ofen ca. 30-35 Minuten backen.

Nachdem sie abgekühlt ist noch mit den restlichen Mandelstiften bestreuen.


Wer gerne Johannisbeeren oder Nektarinen isst, probiert doch mal die Nektarinencupcakes oder das Johannisbeer-Eis mit Kakaonibs.
Wer von euch hat denn schon mal eine Frangipane gebacken? Was ist eure liebste Variante?

Kommentare:

  1. schaut so gschmackig aus,,,,

    hob no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Birgit. Hab du auch noch einen feinen Tag!

      Löschen
  2. Ich finde du machst das genacuh richtig, es bringt nichts unter Zwand einen Post zu veröffentlichen, dass macht kein Spass und die Leser spüren es auch. Dann lieber seltener und dafür mit Freude veröffentlichen=)
    Die Frangipane sieht übrigens köstlich aus, eine leckere Kombination mit Johnbisbeeren und Nektarinen, richtig schön sommerlich!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das finde ich auch. Wenn man postet, dann sollte man mit Leidenschaft dahinterstehen und nicht schnell, schnell, nur weil es mal wieder Zeit für einen neuen Post ist.
      Dankeschön, ja ich fand die Kombination auch sehr lecker und es hat super zu den heißen Temperaturen am Wochenende gepasst. :)

      Löschen
  3. Frangipane habe ich bis jetzt nicht gebacken. Daher gibt es auch kein Lieblingsrezept. Da es aber ein einfaches Rezept ist, werde ich es hoffentlich mal auch backen.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann wird es Zeit, dass du sie mal ausprobierst. Ist wirklich sehr schnell und einfach gemacht. :)

      Löschen
  4. Liebe Julia,

    als ich deine Überschrift las, lief das ungefähr so ab: Johannisbeer-Nektarinen Frangi... Frangipane. Huch, was ist das? Noch nie gehört. Wie gut, dass du es auch noch erläuterst ;)
    Jetzt bin ich wieder ein Stückchen schlauer – ich sag´s ja immer wieder: Bloggen bildet, hihi :D

    Und ich geb dir recht: Das Wort klingt wirklich nach Angeber, aber wenn ich mir die Zubereitung so durchlese – scheint es doch machbar zu sein :)

    Meine Süße, ich sende dir ganz viel Energie und Durchhaltevermögen für deine Arbeit und wünsche eine schöne Woche :*
    Drück dich,
    deine Rosy ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na und ob Bloggen bildet, liebe Rosy, was glaubst du wie viele Begriffe ich erstmals auf irgendwelchen Blogs gelesen habe? Zum Beispiel Smoothie Bowl oder One-Pot Past habe ich erst durch andere Blogs gelernt^^
      Ich wünsche dir ebenfalls eine zauberhafte Woche!

      Löschen
  5. Ich kann dich gut verstehen! Das Bloggen darf eben einfach nicht zum Alltagsstress beitragen und soll kein Muss sein. Ansonsten verliert man ganz schnell den Spaß und die Freude, die man dabei hat.
    Und jeder der nicht beruflich bloggt, kennt solche Zeiten sicherlich auch nur zu gut!

    Ja, das ging mir lange Zeit ähnlich. Hier wollten auch immer alle eher ans Meer... das hat sich nun erst in den letzten zwei, drei Jahren geändert. Zu meinem Glück! Island war ein Traum und ich bin mittlerweile auch ein großer Fan des Nordens. Da gibt es noch viel für mich zu entdecken... :) Und gerade landschaftlich bieten diese Länder halt wirklich sehr viel und davon bin ich ein großer Fan. ;)

    http://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das glaube ich dir sofort, dass Island ein Traum ist. Ich würde da ja auch so gerne mal hin. ♥ Ich bin schon sehr gespannt auf die Fotos. Du machst doch einen Blogpost dazu, oder?

      Löschen